IV. Mystische Nacht mit Johannes Tauler – 2008

31. Oktober 2008  

„Lass Dich stimmen“, so hieß das Leitmotiv der kath. Gemeinde St. Sophien und damit ist sie sehr konkret zu Werke gegangen.

Der Klick: zum Programm der Mystischen Nacht mit Johannes Tauler 2008

FOTOGALERIE

Ein Bericht von U. Freese

Mit langen und eindringlichen Tönen ließ sich die Orgel stimmen, mit fast unhörbar hellem Ton erzitterte eine Stimmgabel. Wer in St. Sophien angehetzt kam, wurde sogleich in die Langsamkeit und Eindringlichkeit umgestimmt. Eine Entziehungskur für Stress- und Hektikgeplagte.

Die Symbolik spielte eine große Rolle, wie auch die fast 6 m große Stimmgabel im Mittelgang bezeugte. Die Bilder und Texte auf einer großen zentralen Projektionsfläche wechselten langsam und ließen die Besucher abschweifen und zur Ruhe kommen. „Soll Gott sprechen, mußt du schweigen, soll Gott hineingehen, müssen alle Dinge ausgehen.“, war dort u.a. zu lesen.

Mystiker wie Johannes Tauler suchten die Gotteserfahrung und Offenbarung in sich selbst. Und die Menschen spüren die Verheißung darin. So wundert es nicht, dass der Buchtitel: „Gott in uns“, aus dem Büchersortiment des Büchertisches im Nachtcafé am meisten verkauft wurde.

Kerzenlicht und Weihrauch füllten den Kirchenraum zunehmend und brachten eine sphärische Dichte und Feierlichkeit. Von ganz besonderer Fülle war die Musik am Marimbaphon von Frau Prof. Cornelia Monske. Spätestens mit dem ersten Auftakt ihrer virtuosen Kunst war es vorbei mit der Langsamkeit. Das schnelle Spiel ließ die Töne im Echo der Kirche überlagern und miteinander verschmelzen. Die warmen Töne auf den Hölzern des Instrumentes setzten sich angenehm von den gesprochenen Texten des Mystikers Johannes Tauler ab. Stefan Hartmann hat sie mit tiefer, sonoriger Stimme vorgetragen.

Wer sich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht anrühren ließ, hatte die Gelegenheit sich aktiv zu bewegen, ins Licht des Altarraumes zu treten und dort durch die Wirkung des eigenen Schattens ein Zitat von Tauler sichtbar werden zu lassen. Eine feierliche Zeremonie, die von vielen als sehr bewegend empfunden wurde.

Die Installation und Organisation des Abends hatte die Gruppe „Mystik Spirit“ unter der Leitung von Dominikanerpater Thomas Krauth OP übernommen. Die Gäste der Nacht der Kirchen waren gleichzeitig Premierengäste zum Film von Christiane Christiansen. Der Film machte deutlich, dass die Gestaltung der IV. Mystischen Nacht keine künstliche Sache war, sondern künstlerischer Ausdruck der Herzensangelegenheit vieler dieser Gruppe und vieler Ehrenamtlicher dieser Gemeinde, nicht zu vergessen sind außerdem die Chöre: der One Voice Chor mit Kantoren und der Gospel-Chor der Ghanaischen Mission.

Eingerahmt war alles durch die gesungene Vesper und Komplet der Dominikaner.
Eine traumhafte Nacht.