Weltgebetstag 2010

Weltgebetstag-Gottesdienst
in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kreuzkirche
in
Sankt Sophien
– Freitag, den 5. März 2010 um 18 Uhr –

Frauen aller Konfessionen laden ein zum Themen-Gottesdienst
„Alles, was Atem hat, lobe Gott“ zu Kamerun


„Jedes Jahr, am ersten Freitag im März, feiern Christinnen und Christen in über 170 Ländern den Weltgebetstag (WGT) der Frauen. Der WGT ist eine weltweite ökumenische Basisbewegung, dessen Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen. Ihr Anliegen ist es, durch „informiertes Beten und betendes Handeln“ Zeichen der Solidarität zu setzen und so Not zu lindern.
Die Liturgie für die ökumenischen Gottesdienste wird in jedem Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land geschrieben. 2010 kommt sie aus Kamerun, und die Verfasserinnen laden uns ein, ihr Land in seiner ganzen Vielfalt und Schönheit kennen zu lernen und mit ihnen und allen Beterinnen und Betern im Gottesdienst, dem Ruf zu folgen: „Alles, was Atem hat, lobe Gott!“

Hier weitere Informationen über den Weltgebetstag.

Bereits am 29. Januar 2010 findet das 1. Vorbereitungstreffen statt

Feiern und gestalten Sie gerne lebendige Gottesdienste?
Arbeiten Sie gerne mit anderen auf ein Ziel hin?
Interessieren Sie sich für andere Länder und Kulturen?
Probieren Sie gerne neue Rezepte aus anderen Ländern aus?
Beschäftigen Sie sich gerne in einem weiten Horizont mit religiösen Fragen?
Können Sie gut mit neuen Medien umgehen?
Interessieren Sie sich für Entwicklungszusammenarbeit?
Sind Sie in der Eine-Welt-Arbeit aktiv?
Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Frauen in anderen Ländern leben und was sie bewegt?
Machen Sie gerne Musik?*
Sind Sie eine Frau?
Wenn Sie nur eine der Fragen mit „ja“ beantwortet haben, dann passt der Weltgebetstag gut zu Ihnen.
Wir möchten dieses Jahr insbesondere jüngere Frauen einladen, den Gottesdienst und das anschließende gemeinsame Mahl mit vorzubereiten. Das 1. Treffen, auf dem die weiteren Vorbereitungstermine verabredet werden, findet statt am Freitag 29. Januar um 19 Uhr in den Gemeinderäumen von Sankt Sophien.

Barbara Stanetzek