Johannes-Prassek-Park eingeweiht

Am 7. Juni 2010 hat der Regionalausschuss Hamburg Nord einstimmig der Initiative der katholischen Sankt Sophien-Gemeinde entsprochen, dieser neuen Grünanlage von 21.000 qm (Weidestraße/Flotowstraße zwischen der Alster-City und dem Osterbekkanal bzw. dem Kulturzentrum Kampnagel) den Namen Johannes-Prassek zu geben. Der Senat der Freien Hansestadt Hamburg bestätigte nach dem 2. Mai 2011 den Johannes-Prassek-Park-Beschluss des Regionalausschusses.

Am Fronleichnamstag 2011 wurde der Johannes-Prassek-Park eingeweiht.

Am Tag der Einweihung, genau auf den Tag vor 68 Jahren am 23. Juni 1943, wird Kaplan Johannes Prassek zusammen mit seinen zwei Mitkaplänen an der Herz-Jesu-Kirche in Lübeck: Hermann Lange und Eduard Müller und dem Lübecker evangelischen Pfarrer Friedrich Stellbrink zum Tode verurteilt; vom eigens aus Berlin angereisten Volksgerichtshof. Und zwar wegen Wehrkraftzersetzung, landesverräterischer Feindbegünstigung, staatsfeindlicher Umtriebe und Vergehen gegen das Rundfunkgesetz.

Am 25. Juni wurden Johannes Prassek und seine Mitkapläne in Lübeck seliggesprochen und in dieser Feier der vier Lübecker Märtyrer gedacht. Waren Sie dabei? Bitte senden Sie Ihre schönsten Fotos und vielleicht einen kleinen Bericht an: pr@sanktsophien.de
Die Höhepunkte der Seligsprechung sind auf Youtube anzuschauen.

Fotos der Parkeinweihung fnden Sie hier.

Nur 5 Gehminuten von unserer Kirche entfernt liegt die neu entstandene Parkanlage. Hier finden Sie drei Kinderspielplätze, ein großes Schachbrett, Blumenbeete, Bänke zum Verweilen und einiges mehr für kleine und große Barmbeker – eine grüne Bereicherung für unseren Stadtteil.

Sabine Ludwig

Kommentare sind deaktiviert.