Radtour vom 28.08.2016

Radtour durch den Ohlsdorfer Friedhof

Radtour durch den Ohlsdorfer Friedhof


Warum nicht einmal eine Radtour durch den Ohlsdorfer Friedhof. Es gibt eine Menge zu sehen und es ist ein wunderschöner Park. Natürlich ist es auch ein Ort der Ruhe und man sollte sich auch entsprechend benehmen.
Manfred hatte die Tour vorbereitet und wollte uns vordergründig die schöne Parkanlagen näher bringen. Auch die verschieden Bestattungsmöglichkeiten wurden uns näher gebracht. Ob Urnengräber mit Gedenkschild oder ohne, oder auch Begräbnisstätten für bestimme Berufsgruppen, Schmetterlingsgrabstätten, Kolumbarium und vieles mehr. Besonders bunt war ein kleiner Teil für Kinder, die teilweise am gleichen Tag Ihrer Geburt gestorben sind oder auch älter waren. Wir konnten feststellen, bis zu 10 Jahre waren die Kinder, die hier liegen. Mit besonderer Demut haben wir diesen Teil betrachtet. Ein wohl wichtiger Teil des Friedhofs um den betroffenen Angehörigen zu helfen mit Ihrer Situation klar zu kommen. Wir entdeckten auch einen Strauch mit vielen bunten Schleifen. Eine Gedenkstätte für verstorbene Krebskranke. Man wurde aufgefordert hier eine Schleife an dem Strauch zu binden. Wir hielten hier kurz inne und banden eine Schleife in Gedenken an unsere Messdienerin, die am 2. März 2015 an einem Gehirntumor verstarb.
Natürlich kamen wir auch am Grab von Helmut  und Loki Schmidt vorbei. Bemerkenswert waren die zwei Zigaretten, die auf den Grabstein lagen. Ziemlich am Schluss haben wir natürlich auch am Mausoleum der Familie Riedemann einen Halt gemacht. Die Familie hat den Bau unserer Kirche durch Spenden ermöglicht. Leider verfällt das Gebäude und war mit einem großen Zaun umgeben.
Mausoleum der Familie Riedemann

Mausoleum der Familie Riedemann


Zuletzt noch einmal ein großes Dankschön an Manfred.