Geschichte

Die Geschichte von Sankt Sophien

Der Legende nach war die Heilige Sophia (30. September) eine wohlhabende Mailänder Witwe, die ihr Hab und Gut in christlicher Nächstenliebe an die Armen verteilte. Mit ihren Töchtern ging sie nach Rom, wo sie alle während der Regentschaft Kaiser Hadrians (117-138) des Christentums angeklagt und die Töchter nach verschiedenen Martern und damit verbundenen Wundern hingerichtet wurden. Drei Tage nach ihrer Bestattung starb auch ihre Mutter.
Unsere Kirche ist nicht jener Heiligen Sophia geweiht, sondern der Namenspatronin (ihr Gedenktag ist der 15. Mai) der Stiftergattin Sophie von Riedemann und der ihrer Tochter.
Und dennoch gibt es im Altarraum unserer Kirche ein Glasfenster, das jene Heilige Sophia (Weisheit) und ihre drei Töchter Fides (Glaube), Spes (Hoffnung) und Caritas (Liebe) allegorisch darstellt.
Die Verehrung dieser Heiligen Sophia hat in der frühchristlich-byzantinischen Kirche eine große Bedeutung. Ihr wurden berühmte Kirchen geweiht, u.a. die Größte, die Hagia-Sophia in Konstantinopel. Besonders im Mittelalter ließen Menschen „Sophien-Messen“ lesen. Sie ist die Patronin der Witwen und Helferin in Not und Bedrängnis.
Die Geschichte unserer Kirche vollzieht sich nun schon ein volles Jahrhundert. Ein Jahrhundert ist eine längere Zeitepoche, in der sich Vieles ereignet und wo es auch schon immer wieder Chronisten gegeben hat, deren verdienstvolle gründliche Arbeiten vorliegen.
Es gibt eine ausführliche Chronik von 1900 bis 1951, eine aus einer wissenschaftlichen Arbeit von Günter Dörnte entnommene Chronik über die ersten Jahrzehnte unserer Schule aus der Festschrift „90 Jahre Schule Elsastraße“ und eine gegliederte geschichtliche Übersicht von Ruth Prodöhl aus der Festschrift „100 Jahre Katholische Sophienschule 1899-1999“.
Die folgenden Ausführungen möchten in Anbetracht dieser vorliegenden Leistungen nur als eine zusammenfassende Veranschaulichung gelesen und verstanden werden.
Barmbek
Barmbek war ursprünglich ein Dorf außerhalb der Grenzen Hamburgs. 1355 verkaufte der gräfliche Eigentümer sein Lehen an das „Hospital zum Heiligen Geist in Hamburg“, dem damit auch Hoheitsrecht und Gerichtsbarkeit übertragen waren, die dann aber nach der Reformation auf den Rat der Stadt Hamburg übergingen. Die Verwalter der Kirchspiele, die „Oberalten“, übten sie bis 1829 aus. Von nun an wurde Barmbek ein Hamburger Stadtteil.

 

 

Zum Bild links

Eine alte Wagenremise, eine Art Tenne, wie man sie vielfach in Bauernhäusern antreffen konnte, diente vom 15. Mai 1899 bis zur Einweihung der Kirche als Kapelle für die St. Sophien-Gemeinde: „Oft musste das große Scheunentor geöffnet werden, um auch den draußen Stehenden die Teilnahme am Gottesdienst zu ermöglichen. Noch nach Jahren, als die Kirche längst vollendet dastand, sprachen die Barmbeker Katholiken mit inniger Freude von den schönen Gottesdiensten in der Scheune, die ihnen gerade wegen ihrer Ähnlichkeit mit Bethlehem und Nazareth unvergesslich im Gedächtnis verhaftet waren. “ (Gemeinde-Chronik)

Barmbek wurde bis zum 2. Weltkrieg der bevorzugte Stadtteil der sog. „kleinen Leute“. Katholiken waren aus allen deutschen Landen gekommen und auch Gläubige aus Polen. Sie siedelten sich hier an in der Hoffnung auf Broterwerb und Auskommen. Der Hamburger Hafen, aber auch die zunehmende Industrialisierung der Stadt boten vielen Arbeit.
Durch das Anwachsen der Bevölkerung entstand von Seiten des katholischen Teils immer mehr der Wunsch nach einer festen Gemeinde, eigener Kirche und Schule, denn sie waren Sankt Marien in Sankt Georg zugehörig – für die damals so hart arbeitenden Menschen eine zu beschwerliche Entfernung.

Kirche im Bau um 1900

Dieser Wunsch nahm allmählich Gestalt an, und so erwarb der »Bonifatius Verein« in Paderborn 1897 ein geeignetes Grundstück.

Ein großmütiger Spender

Wunderbarerweise fanden sich in der Person des Großkaufmanns Wilhelm Anton von Riedemann und seiner Frau Sophie fortwährend großmütige Spender. Jetzt konnte mit der Kirchplanung begonnen werden, und am 3. September 1899 wurde die Eigenständigkeit der neuen Gemeinde von den Kanzeln der katholischen Kirchen in Hamburg verkündet. Zuvor hatte es schon Gottesdienste geben können, erst in einer kleinen Mansarde, wo am 8. April 1899 die erste Heilige. Messe gefeiert werden konnte, dann in der größeren Wagenremise neben dem Pfarrhaus. Da Planung und Bau der Kirche einen längeren Zeitraum erfordern würden, beschlossen Kirchenkollegium und Stifter, zuerst mit dem Bau der Schule zu beginnen, die schon sehr nötig war. Am 8. Oktober 1899 konnte die Schule eingeweiht werden. Ein Jahr später dann am 14. Oktober 1900 die Sankt SophienKirche – die älteste christliche Kirche in Barmbek.

Es war eine große Festlichkeit zu der der Bischof aus Osnabrück und eine Anzahl von Prälaten eintrafen, ein Fahnenmeer, und vom Turm wehte die päpstliche Fahne mit ihren weiß-gelben Farben. Die Stimmen der drei Glocken verkündeten das große Ereignis. Zum ersten Mal nach der Reformation gab es wieder das volle Geläut einer katholischen Kirche in Hamburg. Der Stifter Wilhelm Anton von Riedemann muss eine wohl außerordentliche und seltene Persönlichkeit genannt werden. Als Kaufmann aus kleinen Anfängen erfolgreich aufgestiegen, dabei hochgebildet und von ernster tiefer Gläubigkeit. Der Bau sollte von gotischem Stil sein und der Heiligen Sophie, dem Namen seiner Frau, geweiht werden.

Sankt Sophien-Kirche vor dem 2. Weltkrieg
Kirche und Pfarrhaus um 1900

Zerstörung Barmbeks vor 75 Jahren

Am 29, Juli 1943 um 23:59 begann der dritte nächtliche Großangriff der alliierten Operation Gomorrha auf Hamburg. Er hatte Barmbek-Süd zum Ziel. 726 Bomber warfen bis 2.15 Uhr 2230 Sprengbomben und 325000 Brandbomben ab. Rund 120.000 Menschen waren noch am Vorabend aus dem Stadtteil geflüchtet. So wurden relativ wenige Menschen getötet, aber dem Feuer wurde …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Geschichte, Gottesdienste, Gottesdienstzeiten | Kommentare deaktiviert für Zerstörung Barmbeks vor 75 Jahren

So. 21.5. Punkt 12: Eine kleine Barmbe(c)k-Chronik in 60 Bildern

Sie sind herzlich eingeladen zu Punkt 12! Am Sonntag, dem 21. Mai um 12 Uhr im Sophien-Saal. Thema: „Eine kleine Barmbe(c)k-Chronik in 60 Bildern“ Gast: Reinhard Otto Als Einstimmung auf die beiden (für den Herbst 2017 im BASCH geplanten) ausführlichen Vorträge zur Barmbeker Geschichte wird uns Reinhard Otto von der GESCHICHTSWERKSTATT BARMBEK schon mal eine …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Geschichte, Punkt 12 | Kommentare deaktiviert für So. 21.5. Punkt 12: Eine kleine Barmbe(c)k-Chronik in 60 Bildern

Alte Homepage

Wir haben bereits Im Jahre 2005 mit einer Homepage begonnen. Es ist uns nun gelungen die Daten wiederzufinden und auf diese Internetseite wiederzugeben. Leider sind aber auch einige Links nicht mehr erreichbar. Wir bitten hier um Entschuldigung. Vielleicht gelingt es uns hier noch nachzubessern. Trotzdem wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Durchblättern. Reste von der …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Geschichte | Kommentare deaktiviert für Alte Homepage

Was gibt's Neues

Wer kann sich noch an unser Heft „Was gibt’s Neues“ erinnern? Anfang der 90-ziger Jahre erschien das erste Heft und letztmalig 1995 bis 1997 (?). Hat jemand noch einige Hefte aus dieser Zeit? Gerne würden wir dieses Hefte auf unserer Internetseite veröffentlichen. Damals war die Herstellung der Hefte ohne Computer noch recht aufwendig. Gefunden haben wir …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Geschichte | Kommentare deaktiviert für Was gibt's Neues

800 Jahre Dominikaner – Veranstaltungen in Hamburg

Scrollen Sie hier zu: A Geschichte der Dominikaner in Hamburg B Veranstaltungen zum 800. Jubiläum C Meister Eckhart D Den 11 Mystischen Nächten mit Meister Eckhart E Meister Eckhart: Veranstaltungen in Sankt Sophien von 2005-2015 A Geschichte der Dominikaner in Hamburg – Die Geschichte der Dominikaner (1236-1529 / 1962-2016) – 800 Jahre Dominikaner – Chronik: …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Dominikanerorden, Geschichte, Mystik Spirit Gruppe | Tagged , , | Kommentare deaktiviert für 800 Jahre Dominikaner – Veranstaltungen in Hamburg

Die Geschichte unserer Krippenfiguren

Immer wenn ich in der Weihnachtszeit vor der Krippe in St. Sophien stehe, denke ich an unseren Großvater. Er ist der Künstler, der die schönen Krippenfiguren geschaffen hat. Michael Kraus, so hieß unser Großvater, wurde am 07.12.1876 in München geboren. Er hat dort im Jahre 1890 eine Gipsformatikerlehre absolviert und anschließend als Stuckateur und Modellierer …

Weiterlesen

Posted in Geschichte, Gesichter der Gemeinde | Kommentare deaktiviert für Die Geschichte unserer Krippenfiguren

Mausoleum von Riedemann

Wilhelm Anton von Riedemann war Stifter unserer Kirche Sankt Sophien und muss als eine wohl außerordentliche und seltene Persönlichkeit genannt werden. Als Kaufmann aus kleinen Anfängen erfolgreich aufgestiegen, dabei hochgebildet und von ernster tiefer Gläubigkeit. Der Bau sollte von gotischem Stil sein und der Heiligen Sophie, dem Namen seiner Frau, geweiht werden. Er bestand auch …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Geschichte | Kommentare deaktiviert für Mausoleum von Riedemann

Requiem für P. Johannes Chrysostomus Klauke OP

Das Requiem für unseren ehemaligen Pfarrer an Sankt Sophien P. Johannes Chrysostomus Klauke OP feiern wir in Berlin: am Dienstag, dem 26. Juli 2011, um 10.30 Uhr in der Dominikanerkirche Sankt Paulus, 10551 Berlin, Waldenserstraße 28.Die Beerdigung ist anschließend um 12 Uhr auf dem St. Sebastian-Friedhof in 13403 Berlin-Reinickendorf, Humboldstraße 68-73. Ein Bus für die …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Dominikanerorden, Geschichte | 1 Comment

Sankt-Sophien-Zeltlager 1998

1998 war Sr. Jordana Schmidt OP auf unserem Zeltlager in Ratzeburg mit von der Partie. Frater Christian, der zu Weihnachten 1997 bei uns ein Praktikum in Hamburg machte, baten wir, die RKW (Religiöse Kinder Woche) während des Zeltlager 1998 zu übernehmen. Mit Sr. Jordana holte er sich Verstärkung. Vom Wetter war das Zeltlager in Ratzeburg …

Weiterlesen

Posted in Geschichte, Jugend, Zeltlager | Kommentare deaktiviert für Sankt-Sophien-Zeltlager 1998

Segnung des neuen Kirchenbusses am 11.12.07

Schon seit vielen  Jahren werden ältere Gemeindemitglieder jeden Sonntag und an Feiertagen zur  Kirche gefahren. Die Fahrer sind: Manfred Wachter, Ingrid Kutschker – die auch die  Organisation übernommen hat, Peter Krauze, Georg Dietrich – der jetzt nicht  mehr fährt, aber jahrelang gefahren ist, Matthias Beran und Thomas Winter,  der uns ab nächsten Jahr unterstützt. Bis …

Weiterlesen

Posted in Fahrdienst, Geschichte | Kommentare deaktiviert für Segnung des neuen Kirchenbusses am 11.12.07