Johannes Prassek

Märtyrer aus Sankt Sophien (1911-1943)

„Es geht alles vorbei, und dann kommt nur noch Gott
und das ist unendlich schön.“

 

1943 wurden drei Priester der Herz-Jesu-Kirche in Lübeck, Eduard Müller, Hermann Lange und Johannes Prassek, zum Tode verurteilt und zusammen mit Pastor Karl-Friedrich Stellbrink in Hamburg hingerichtet. Da Eduard Müller und Johannes Prassek keine Angehörigen mehr hatten, wurden ihre Körper verbrannt und ihre Asche in alle Winde zerstreut. Sie sind im Namenlosen untergegangen.
Kaplan Johannes Prassek wurde am 13. August 1911 hier in Hamburg-Barmbek geboren. Er war ein Arbeiterkind. Seine Familie wohnte im Gerstenkamp. Sein Vater war Maurer und kam aus Oberschlesien. Seine fromme Mutter (Konvertitin) stammte aus Mecklenburg.
In Sankt Sophien erhielt er die hl. Taufe und hl. Erstkommunion und hier besuchte er auch die Grundschule (sein Abitur absolvierte er auf der „Gelehrtenschule“ des Johanneums). Den Grauen Schwestern an der Schule blieb er sein Leben lang herzlich verbunden. Sie prägten ihn in seiner religiösen Entwicklung.
Dankbar erinnerte er sich noch nach Jahren an sie in seinem Testament. Wie seine beiden katholischen Mitbrüder ist auch Johannes Prassek in der Jugendbewegung und der liturgischen Erneuerung groß geworden. Er trat durch seinen Humor und seine Eigenständigkeit im Denken hervor. Durch allzu freie Meinungsäußerung vermochte er manchmal engere Naturen zu schockieren.
Sein Werdegang zum Priester war ein dornenreicher Weg durch Entbehrungen und Nöte. Zwei seiner Studienjahre in Frankfurt an der philosophisch-theologischen Hochschule der Jesuiten in St. Georgen erlebte er aber als „Hoch-Zeit“: „Wir dachten so gern große Gedanken. Und unter diesen Gedanken wurde auch das Kleinste und Beißendste in unserem Leben schön.“

 

Am Tage seiner Priesterweihe, am 13. März 1937 rief er aus: „Ich hin der glücklichste Mensch!“, nachher im vertrauten Gespräch: „Ich glaube, ich werde noch einmal viel leiden müssen.“
Der erste Begeisterungsrausch wich der festen Gewißheit um die Verantwortung seines Amtes. Im Geiste stellte er sich auf einen schmerzlichen Weg ein und brachte eine durchaus nicht alltägliche Auffassung vom Geistlichen zum Ausdruck. Nach dem hl. Paulus forderte er von sich „Allen alles“ zu sein. „Glückliche Natur“ war nur eine Ansicht seines Wesens. Auf dein Hintergrund seiner ernsten, wissenden und illusionslosen Auffassung vom Dasein gewann Prasseks Erscheinungsbild seine Tiefe und Überzeugungskraft.
Als er 1939 als erster Kaplan an die Herz-Jesu-Kirche zu Lübeck kam, spürten die Menschen sein großes Herz für Gott und den Menschen. Getrieben von einer starken seelsorglichen Passion, stand er gern allen und sofort zur Verfügung, war beweglich und anpassungsfähig und traf im Umgang mit den unterschiedlichsten Menschen stets den richtigen Ton.
Unter Gefährdung seines Lebens kümmerte er sich seelsorglich um polnische Zwangsarbeiter (er hatte hierfür eigens Polnisch gelernt). Er hatte erstaunlich viel Verständnis und beinahe für alles einen Trost. In seiner Beziehung zu Gott war er zu unbedingter Hingabe bereit, zur Treue um jeden Preis:
Priester wenigstens müssen den Mut haben, die Wahrheit zu sagen. Sonst glauben die Leute, das alles wäre in Ordnung. Was können sie mir schon tun?“
An Palmsonntag 1942 ging ein großer Bombenangriff auf Lübeck nieder und legte die Stadt in Trümmer. Prassek rette, wo er konnte, trug Wöchnerinnen und Babys aus dem Krankenhaus durch das Flammenmeer in den Bunker. Er erhielt für seine mutigen Taten einen Orden. Zwei Wochen später wurde der öffentlich Belobigte wegen seiner „Volksfeindlichkeit“ verhaftet.
Die „Volksfeindlichkeit“ der Geistlichen bestand im Hören und Weitergeben ausländischer Radionachrichten und in der Verbreitung kritischer Schriften, vor allem der Predigten und Hirtenbriefe des „Löwen von Münster“, Bischof Clemens August Graf v. Galen, die flammende Proteste waren.

 

Der „Ekstatiker“ Prassek bekam auf diese Weise schon früh und zunehmend Kontakt mit einem anderen „Feuerkopf“, dem protestantischen Pastor Karl-Friedrich Stellbrink. Sie tauschten Nachrichten und Schriften aus. Stellbrink wird nun im katholischen Raum immer mitgenannt, denn gemeinsame Gefangenschaft und Tod ließen nichts konfessionell Trennendes mehr zu.
Die peinvollen Verhöre, die gerichtlichen Schikanen im Prozess, die Zelleneinsamkeit und körperliche Verelendung brachte sie alle in tiefste Not. Prasseks Magenleiden wurde durch die seltenen Mahlzeiten immer qualvoller. Die infame Falschmeldung, ihr Bischof hätte sich von ihnen distanziert, stürzte sie in verzweiflungsvolle Unruhe. Erzbischof Dr. Wilhelm Berning reiste nach Berlin, um Gnade zu erwirken. Es war vergebens. Er kam dann zu ihnen in ihre Zellen und nahm jeden weinend in die Arme.
Am 10. November 1943 erschienen sie aufrecht und gefasst, in priesterlicher Zivilkleidung. Im genauen Abstand von drei Minuten wurden sie durch das Fallbeil hingerichtet – hier in Hamburg im Gefängnis Holstenglacis. Gefängnispfarrer Behnen sagte: „Aber einer, so sagten seine Leidensgenossen, hat uns immer wieder mit Mut erfüllt und mit fortgerissen, nämlich unser lieber Mitbruder Prassek.“ In der Krypta der Herz-Jesu-Kirche in Lübeck gibt es seit 1983 eine Gedenkstätte für sie alle.
Von Johannes Prassek gibt es keine irdischen Spuren mehr. Aber wir haben die Schilderungen seines Lebens und differenzierten Wesens von denen, die ihn kannten, liebten und verehrten. Von ihm persönlich gibt es wunderbare Briefe, besonders jene zwischen ihm und seinem Bischof von tiefstem religiösen Gehalt. Es gibt als Nachlass seine Bibel, die ihn durch die Gefängniszeit begleitete. „Man kann nicht ohne Ergriffenheit all den Bleistiftspuren folgen, die seine Hand an den Rändern und auf den freien Seiten des Buches hinterlassen haben.“
Johannes Prassek ist aus Sankt Sophien hervorgegangen. Hier hat er auch geistig und im Glauben seine ersten Grundlagen empfangen. Wir sollten ihn kennen und verstehen lernen, sein Leben nicht nur Vergangenheit sein lassen. Er war Märtyrer, Blutzeuge gegen Gottlosigkeit, Lügen und menschliche Grausamkeit. Menschen wie er waren in so schweren Zeiten die Hoffnung und haben mit dazubeigetragen, dass das Böse letztendlich doch verloren hat.

Quelle: Else Pelke, „Der Lübecker Christenprozess 1943“, Topos Taschenbuch 1974
Donate Reimer
Ökumenisches Heiligenlexikon: Johannes Prassek
Wikipedia: Johannes Prassek
Johannes Prassek Werk e.V.: Johannes Prassek
Erzbistum Hamburg: Lübecker Märtyrer
Johannes Prassek-Gedenkstätten in Hamburg Barmbek-Süd: Bilder

15.11.15 Gedenken an die vier Lübecker Märtyrer

Im November gedenken wir des 72. Jahrestages der Hinrichtung der vier Lübecker Märtyrer – Hermann Lange, Eduard Müller, Johannes Prassek und Karl-Friedrich Stellbrink. Sie sind eingeladen am Sonntag, dem 15. November um 18 Uhr zu einer Lichterprozession und anschließender ökumenischer Andacht im Großen Michel mit Bischöfin Kirsten Fehrs und Weihbischof Norbert Werbs. Beginn ist am …

Weiterlesen

Posted in Aktuelles, Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für 15.11.15 Gedenken an die vier Lübecker Märtyrer

Feierliche Übergabe eines Bildes von Johannes Prassek

Unsere Gemeindemitglieder Elke Elsner-Luckmann  und Peter Krauze (1. Vorsitzender des Pfarrgemeinderats) überreichten in der Kirche Mariä Himmelfahrt am 2. Weihnachtstag ein Bild von Johannes Prassek (Märtyrer aus Sankt Sophien 1911-1943) an die Pfarrei zu Händen P. Hans-Joachim Winkens. http://www.johannes-prassek.de/feierliche-uebergabe-eines-bildes-unseres-kirchenpatrons-seliger-johannes-prassek/

Posted in Aktuelles, Gemeinde, Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für Feierliche Übergabe eines Bildes von Johannes Prassek

Ökumenische Andacht zur Erinnerung an die Lübecker Märtyrer

Im November gedenken wir des 71. Jahrestages der Hinrichtung der vier Lübecker Märtyrer – Hermann Lange, Eduard Müller, Johannes Prassek und Karl-Friedrich Stellbrink. Sie sind eingeladen am Sonntag, dem 16. November um 18 Uhr zu einer Lichterprozession und anschließender ökumenischer Andacht in der Krypta des Großen Michels mit Bischöfin Kirsten Fehrs und Weihbischof Norbert Werbs. Beginn ist am Untersuchungsgefängnis Holstenglacis (damals Hinrichtungsort), …

Weiterlesen

Posted in Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für Ökumenische Andacht zur Erinnerung an die Lübecker Märtyrer

Ökumenischer Gottesdienst zum 70. Jahrestag der Ermordung der vier Lübecker Märtyrer

Anläßlich des 70. Jahrestages der Ermordung der vier Lübecker Märtyrer findet am Sonntag, dem 3. November um 18 Uhr ein Gedenkgottesdienst mit Bischöfin Fehrs und Weihbischof Dr. Jaschke statt. Sie sind eingeladen in den Kleinen Michel, Michaelisstraße 5 zuvor um 17.00 Uhr: Stille Mahnwache an der Gedenktafel · Holstenglacis Wir in Sankt Sophien fühlen uns …

Weiterlesen

Posted in Gottesdienste, Gottesdienstzeiten, Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für Ökumenischer Gottesdienst zum 70. Jahrestag der Ermordung der vier Lübecker Märtyrer

Boule im Johannes Prassek-Park

Wie wäre es mal mit ein paar Runden Boule im Johannes Prassek-Park? Dort gibt es eine Boule-Bahn und die Kugeln liegen in dem Schrank ein paar Meter links daneben, dort wo die großen Schachfiguren untergebracht sind. Den Schlüssel zu dem Schrank bekommen Sie entweder im Pfarrbüro (Tel. 180 25 000 9) oder bei Herrn Helmhart …

Weiterlesen

Posted in Gemeinde, Johannes Prassek, Spielegruppe, Spielenachmittag | Kommentare deaktiviert für Boule im Johannes Prassek-Park

Gedenkgottesdienst für die Lübecker Märtyrer

Anläßlich des 69. Jahrestages der Ermordung der vier Lübecker Märtyrer findet am 11. November um 18 Uhr ein Gedenkgottesdienst mit Bischöfin Fehrs und Erzbischof Dr. Thissen statt. Sie sind eingeladen in die Ev.-luth. St.-Pauli-Kirche, Pinnasberg 80, Hamburg. Wir in Sankt Sophien fühlen uns besonders Johannes Prassek verbunden. Wenden Sie sich gern an das Johannes-Prassek-Werk e.V. …

Weiterlesen

Posted in Gottesdienstzeiten, Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für Gedenkgottesdienst für die Lübecker Märtyrer

Woche des Gedenkens an die Lübecker Märtyrer

Wir laden Sie herzlich am Sonntag, den 05.02.2012 in unsere Sankt Sophien-Kirche, Weidestr. 53, ein. „Vom Leben und Sterben des Kaplan-Märtyrers Johannes Prassek“ 16.30 Uhr Kirchenführung 17.00 Uhr Filmvorführung über Johannes Prassek Aus den Abschiedsbriefen den vier Lübecker Märtyrer lesen:Kai Dorenkamp, Jens Lemke, Frank Detloff, Georg Ruhmann. Führung, Film und Leitung: Peter Krauze

Posted in Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für Woche des Gedenkens an die Lübecker Märtyrer

Johannes Prassek

Im Rahmen der Woche des Gedenkens im Bezirk Hamburg-Nord findet am Sonntag, den 05. Februar 2012, um 16:30 Uhr, bei uns in Sankt Sophien eine Kirchenführung und um 17:00 Uhr eine Filmvorführung, „Vom Leben und Sterben des Kaplan – Märtyrers Johannes Prassek“ unter der Leitung von Peter Krauze statt. Alle sind hierzu gerne eingeladen!

Posted in Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für Johannes Prassek

Gedenken an die vier Lübecker Märtyrer

Am Sonntag, dem 13. November 2011 um 18 Uhr, lädt die Katholische Kirchengemeinde St. Ansgar „Kleiner Michel“ zum Gedenkgottesdienst anläßlich des 68. Jahrestages der Ermordung der vier Lübecker Märtyrer ein. Die Predigt hält der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Jean-Clude Périsset. Anschließend sind Sie willkommen zu Begegnungen bei Brot und Wein in der Katholischen …

Weiterlesen

Posted in Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für Gedenken an die vier Lübecker Märtyrer

100. Geburtstag von Johannes Prassek

Am Samstag, dem 13. August 2011, feiern wir um 17 Uhr den Festgottesdienst zum 100. Geburtstag des Seligen Johannes Prassek mit Weihbischof Norbert Werbs und Musica Viva. Anschließend laden wir zur Soirée im Sophien-Saal. Prof. Peter Voswinckel erzählt aus den Kinder- und Jugendjahren Prasseks in Hamburg und zeigt dazu Bilder. Für das leibliche Wohl ist …

Weiterlesen

Posted in Johannes Prassek | Kommentare deaktiviert für 100. Geburtstag von Johannes Prassek